Die Gruppe

Geschichte

  • 1931
    Gründung des Unternehmens in Mailand
  • 1953
    Ausweitung der Aktivitäten auf Instrumentierung und Kontrollpanels
  • 1963
    Gründung der Reactor Controls, San Jose, CA, USA, dem Marktführer für hydraulische Regelstab-Steuerung für Siedewasserreaktoren
  • 1965
    Lancierung in Europa von elektromechanischen Komponenten und elektronischen Kontrollgeräten eines japanischen Herstellers
  • 1974
    Europäisches Joint venture mit dem japanischen Hersteller
  • 1984
    Börsengang von Carlo Gavazzi, Aufnahme des Aktienhandels an der Zürcher Börse
  • 1986
    Akquisition der Mupac, Brockton, MA, einem US-amerikanischen Hersteller von elektronischen Systemverpackungsprodukten. Verkauf der Joint venture-Beteiligung an den japanischen Partner
  • 1988
    Stärkung der industriellen Basis und des Produktangebots durch die Akquisitionen von Electromatic (Kontrollkomponenten), Feme (Relais und Schalter) and Areg (Antriebssysteme)
  • 1993
    Umsetzung einer Struktur mit unabhängigen Geschäftseinheiten
  • 1996
    Fokussierung auf Kerngeschäfte und Verkauf von nicht-strategischen Geschäftsfeldern
  • 2000
    Akquisition des italienischen Sensoren-Herstellers Saiet, weitere Verkäufe von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten
  • 2001
    Akquisition der kalifornischen Channel Access
  • 2002
    Verkauf der Geschäftseinheit Engineering and Contracting
  • 2004
    Transfer von Teilen der Sensorproduktion nach Litauen
  • 2005
    Expansion nach Südostasien durch den Aufbau einer Produktionsanlage in China, der Schaffung eines regionalen Hauptsitzes in Singapur und der Eröffnung von vier Verkaufsbüros in China
  • 2006
    Abschluss der Produktionsverlagerung nach Litauen und Malta
  • 2007
    Einstellung der Channel Access-Vertriebsaktivitäten
  • 2009
    Verkauf der Geschäftseinheit Computing Solutions

Carlo Gavazzi App

Die neue Carlo Gavazzi App ist ab sofort in Ihrem App Store erhältlich:

 

icon Carlo Gavazzi App